Kies uw taal

Firmenwagenrechner

In vielen Unternehmen in Deutschland ist es mittlerweile ganz normal, einen Firmenwagen zu fahren. Steuerlich ist das nicht unbedingt ein Problem, sofern man sich über die Möglichkeiten informiert und auch einige Dinge beachtet. Mit dem Firmenwagenrechner von TrackJack können Sie genau berechnen welche finanziellen Folgen ein Firmenwagen für Sie hat und ob sich lohnt ein Fahrtenbuch zu führen.

1%-Regelung oder Fahrtenbuch

Das Finanzamt unterstellt bei einem Firmenwagen grundsätzlich private Nutzung. So gibt es bei der Versteuerung des Dienstwagens zwei Möglichkeiten. Entweder akzeptiert man die 1% Regelung oder man weist nach, wie viele Kilometer tatsächlich jeweils dienstlich und privat mit dem Fahrzeug zurückgelegt wurden. Die 1%-Regelung ist finanziell die günstigere Wahl, wenn Sie Ihren Dienstwagen ausschließlich privat nutzen. Umgekehrt gilt deshalb: Wenn Sie mit dem Firmenwagen wenig privat unterwegs sind, ist die Fahrtenbuchmethode erheblich günstiger. Der Unterschied kann mehrere tausend Euro betragen.

Wann lohnt sich ein Fahrtenbuch?

Eigentlich lohnt sich ein Fahrtenbuch immer. Sie sichern sich steuerlich geschickt ab und halten sich beide Versteuerungsmethoden offen. Sie können sich in Ihrer Steuererklärung immer noch für die 1%-Regelung entscheiden, falls Sie feststellen, dass dies die für Sie günstigere Variante ist. Ohne Fahrtenbuch hingegen fehlt diese Wahlmöglichkeit am Ende des Jahres.

Der Einzelnachweis durch ein Fahrtenbuch ist – in der Regel – steuersparender, wenn eine der nachfolgenden Voraussetzungen zutrifft:

  • es wird nur eine geringe Jahresleistung erreicht
  • wenig Privatfahrten mit dem Firmenwagen
  • das Fahrzeug ist bereits abgeschrieben

Partner

close